Diskussionen

Du bist nicht angemeldet.



Herthaner_10

Jungprofi

Beiträge: 139

Verein: SV Hertha 23 Neutrebbin

Wohnort: olle reetz ;-)

  • Private Nachricht senden

1 081

Sonntag, 2. Dezember 2012, 17:36

Sieg im letzten Heimspiel der Hinrunde

Mit dem Müllroser SV gastierte der aktuelle Tabellenvierte und die beste Defensivmannschaft der Liga (12 Gegentore in 14 Spielen) an der Wriezener Straße. Die in der letzten Woche noch spielfreien Neutrebbiner mussten neben Matthias Schade und Steven Schroth nun auch auf David Melz (verletzt) und Felix Müller (gesperrt) verzichten. Erstmals von Beginn an durfte der Formstarke Markus Koschnitzki aus der zweiten Männermannschaft in der Landesklasse stürmen.

In der Anfangsphase hatten unsere Gäste aus Müllrose etwas mehr vom Spiel. Jedoch erspielten sie sich genau wie Neutrebbin, sehr wenige Einschussmöglichkeiten. Beide Mannschaften neutralisierten sich buchstäblich im Mittelfeld. Die einzigen nennenswerten Möglichkeiten der Müllroser waren ein Kopfball (13) und ein Schussversuch von Paul Herrmann im 16ner (27). Neutrebbin zeigte sich mit ihrer ersten richtigen Tormöglichkeit gleich erfolgreich. Nach einer Müllrose Ecke klärte Thomas Gerich per Kopf und André Herrmann nahm im Mittelfeld Fahrt auf. Mit Übersicht spielte er den Ball auf den rechten Flügel zu Andy Mathis, der in den Strafraum flankte. Dort stand Johann Gretschichin völlig frei und schob nach guter Annahme das Spielgerät durch die Beine von Stefan Ammer zur 1:0 Führung (34). Mit der Führung im Rücken zeigten sich die Neutrebbiner aktiver und setzten sich in der gegnerischen Spielhälfte fest. Mit einer starken Parade entschärfte Keeper Ammer einen direkten Freistoß von Gretschichin kurz nach der Führung (38). Doch kurz vor der Pause machte es der 18- jährige besser. Nach einem Abstoß von Christian Kamp segelte der Ball weit in die Müllroser Hälfte. Dieser rutschte einem Verteidiger über den Schlappen und ermöglichte Gretschichin so frei aufs Tor zu laufen und den Ball ohne Mühe zum 2:0 einzuschieben (45).

Auch im zweiten Abschnitt zeigten zunächst die Herthaner den besseren Fußball. Waldemar Zeiser legte den Ball sauber zum spielstarken Gretschichin, der seinen Gegenspieler austanzte und im letzten Moment beim Schuss zur Ecke geblockt wurde (47). Das Spiel blieb wie schon im ersten Durchgang recht ausgeglichen. Auf beiden Seiten wurde munter nach Vorne und gespielt und es entwickelte sich für den außenstehenden eine sehr interessante Partie. Einmal mehr hatte Gretschichin eine sehr gute Möglichkeit das Ergebnis auszubauen, scheiterte aber mit seinem strammen Schuss aus spitzem Winkel am Aluminium und Keeper Ammer (58). Auch Waldemar Zeiser scheiterte aus Nahdistanz am reflexartig reagierenden Ammer (60). Auf der Gegenseite spielte Benjamin Kaminski aufmerksam mit und kam bei einem Steilpass aus dem Kasten und blockte mit guter Fußabwehr gegen Paul Herrmann zur Ecke (63). Kurz darauf brannte es wieder lichterloh im Müllrose Strafraum. Markus Koschnitzki setzte sich kämpferischen gegen seinen Widersacher durch und flankte an den 16er. Mit einer Körpertäuschung brachte sich Gretschichin in Position und schob das Leder nur um Millimeter am Gehäuse vorbei (66). Die Gäste gaben trotz mangelnder Zeit nicht auf und scheiterten nach einer Ecke wieder am gut reagierenden Kaminski aus Nahdistanz (70). Mit zunehmender Dauer verflachte die Partie und Schiedsrichter Dominik Lorenz weckte sie mit einem sehr fragwürdigen Elfmeter für Müllrose wieder auf. Bei einem ganz normalen Zweikampf ging der Müllroser Max Herrmann wie vom Blitz getroffen und schreiend zu Boden. Der Schiedsrichter viel darauf hinein und zeigte auf den Punkt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Steffen Grassnick dann sicher zum 2:1 Anschlusstreffer (78). Nun war wieder Feuer im Geschehen und unsere Gäste drückten auf den Ausgleich. Jedoch zeigte die Hertha Defensive um Christian Kamp und Mathias Ludwig eines ihrer besten Spiele der Saison und ließen keine weiteren Möglichkeiten zu. Kurz vor dem Abpfiff schnürten die Herthaner dann den Sack endgültig zu. Johann Gretschichin marschierte auf der rechten Seite mit viel Tempo Richtung Strafraum und legte dann mit einer scharfen Hereingabe auf den mitgelaufenen André Herrmann. Der ohne Mühe dann zum viel umjubelten 3:1 Endstand einschob (88). a.w.

Mit diesen Punkten sicherten sich unsere Herthaner den 6. Platz in der Tabelle und halten Anschluss an die Spitzengruppe. Am kommenden Wochenende geht es zum letzten Spiel in der Hinrunde nach Hangelsberg.

Für Hertha 23 spielten:
Benjamin Kaminski- Daniel Koschnitzki , Christian Kamp, Mathias Ludwig, Kevin Lauersdorf- Andy Mathis, Thomas Gerich , Waldemar Zeiser (80 Max Rutter), Johann Gretschichin (89 Martin Merkel), André Herrmann, Markus Koschnitzki (75 Ronny Pfahl)

Tore:
1:0 Johann Gretschichin 34
2:0 Johann Gretschichin 45
2:1 Steffen Grassnick (Elfer) 78
3:1 André Herrmann 88

danke alex;-)

1 082

Sonntag, 2. Dezember 2012, 20:03

Guter Beitrag @ Herthaner 10er, aber schreiend zu Boden und wie vom Blitz getroffen ist ja sehr übertrieben dargestellt :thumbdown: .
War eben ein ganz böses Foul ;-), aber euer Verteidiger hat sich da nicht grad klug angestellt.

Ihr wart trotzdem die effektivere Mannschaft und habt euch den Sieg verdient!
Aber es gibt immernoch ein Rückspiel :-)
Sehen uns im Juni wieder :schal:

Und was war denn da in Storkow los??

EL TEQUITO

Matchwinner

Beiträge: 1 475

Verein: SG Wiesenau 03 HERTHA BSC

Wohnort: is doch scheiss egal...

  • Private Nachricht senden

1 083

Sonntag, 2. Dezember 2012, 20:19

Guter Beitrag @ Herthaner 10er, aber schreiend zu Boden und wie vom Blitz getroffen ist ja sehr übertrieben dargestellt :thumbdown: .
War eben ein ganz böses Foul ;-), aber euer Verteidiger hat sich da nicht grad klug angestellt.

Ihr wart trotzdem die effektivere Mannschaft und habt euch den Sieg verdient!
Aber es gibt immernoch ein Rückspiel :-)
Sehen uns im Juni wieder :schal:

Und was war denn da in Storkow los??
Ach Max......das wird schon seine Gründe haben oder ist dein Fuss gebrochen....? :D

EL TEQUITO

Matchwinner

Beiträge: 1 475

Verein: SG Wiesenau 03 HERTHA BSC

Wohnort: is doch scheiss egal...

  • Private Nachricht senden

1 084

Sonntag, 2. Dezember 2012, 20:21

Endstand bei 1.FC Frankfurt II : SG Hangelsberg 3:1
Tore für FCF: 1 x Kolax, 2 x Peschke.
Glückwunsch....
Ps.schön das mal wieder was aus der Richtung kommt....wie immer nach Siegen.....die ja selten sind...... :kuss:

indianer

Jungprofi

Beiträge: 114

Verein: SV BLAU-WEISS Markendorf e.V.

Wohnort: Nicht mehr bei Mutti.

  • Private Nachricht senden

1 085

Sonntag, 2. Dezember 2012, 21:39

Spiel um die Herbstmeisterschaft

"Mein Verein, meine Treue!"

EL TEQUITO

Matchwinner

Beiträge: 1 475

Verein: SG Wiesenau 03 HERTHA BSC

Wohnort: is doch scheiss egal...

  • Private Nachricht senden

1 086

Sonntag, 2. Dezember 2012, 22:25

Wieder nen gutes Bild INDIANER :thumbsup:
Du schreibst da aber was von Herbstmeisterschaft.....Ist das nur Euer Ziel?
Und eigentlich bin ich auch überrascht das von Eurer Seite sehr wenig kommt nach dem souveränen Sieg gegen den ADLER.
Flügel gestutzt,ist nicht schlecht aber wo bleibt die eigentliche Einschätzung des Spiels??
Sportliche Grüsse......

indianer

Jungprofi

Beiträge: 114

Verein: SV BLAU-WEISS Markendorf e.V.

Wohnort: Nicht mehr bei Mutti.

  • Private Nachricht senden

1 087

Montag, 3. Dezember 2012, 08:27

@EL TEQUITO, hier ein kleiner auszug vom spielbericht.

[...Die Führung gab den Markendorfern jedoch keine Sicherheit und die Gäste behielten ihren Vorwärtsgang bei.Wieder war es Dmuchowski, der mit einer starken Parade den Ausgleich verhinderte (63.). Blau-Weiss hatte Probleme, den Ball überhaupt aus der Gefahrenzone zu befördern. Jetzt wurde das Spiel auch härter und gelbe Karten häuften sich. Auch die provozierenden Äusserungen und Beleidigungen seitens der Gästefans – und bank trugen nicht zu abgekühlten Gemütern bei. Der Spielfluss litt unter den zahlreichen Unterbrechungen.In der 75. Minute zog Woite einen Freistoss aus 22 Metern knapp über’ s Tor. Die unsichere Gastgeberabwehr lud die “Adler” weiter zum Ausgleich ein, aber auch der eingewechselte David Kuss konnte eine gute Flanke per Kopfball aus Nahdistanz nicht im Tor unterbringen (83.).
Lediglich der neben dem Schlussmann auffälligste BWM-Akteur Krause sorgte noch für Gefahr in der Offensive. Nie waren seine Dribblings zu verhindern und so legte er nach einem Einwurf und Zweikampfgewinn auf Keller ab, der den Ball verpasste. Der mitgelaufene Biemüller jedoch erreichte den Pass und vollendete aus 10 Metern zum 2:0 (86.). Die Entscheidung sorgte für Ruhe in der Partie. In der 90. Minute war es wiederum Krause, der sich über rechts durchsetzte und auf den eingewechselten Jan Busse zurücklegte. Leider platzierte er seinen Abschluss nicht genau genug und Fricke im Gästetor konnte sich wiederholt mit guter Parade auszeichnen. Auch in der 92. Minute ließ er sich von Krause nicht überwinden und der Nachschuss von Keller wurde auf der Linie abgewehrt.
Dann war Schluss und der Gastgeber durfte nach einem harten Stück Arbeit durchatmen. Die zumindest in der zweiten Hälfte schwächste Vorstellung des Tabellenzweiten verwehrte den gut auftretenden Gästen den durchaus verdienten Punktgewinn. Die Abgeklärtheit der Markendorfer Torschützen und die herausragenden Leistungen von Krause und insbesondere von Schlussmann Dmuchowski machten den in der Partie nicht zu spürenden Unterschied zu Gunsten des Aufsteigers aus. Obwohl Wiesenau im Vergleich zum Pokalsieg am Apfelweg stark verbessert auftrat, stehen die Mannen um Trainer Tobias Vogel nach dem Ligaspiel mit leeren Händen da...]
weiterlesen
"Mein Verein, meine Treue!"

indianer

Jungprofi

Beiträge: 114

Verein: SV BLAU-WEISS Markendorf e.V.

Wohnort: Nicht mehr bei Mutti.

  • Private Nachricht senden

1 088

Montag, 3. Dezember 2012, 08:28

@EL TEQUITO, hier ein kleiner auszug vom spielbericht.

[...Die Führung gab den Markendorfern jedoch keine Sicherheit und die Gäste behielten ihren Vorwärtsgang bei.Wieder war es Dmuchowski, der mit einer starken Parade den Ausgleich verhinderte (63.). Blau-Weiss hatte Probleme, den Ball überhaupt aus der Gefahrenzone zu befördern. Jetzt wurde das Spiel auch härter und gelbe Karten häuften sich. Auch die provozierenden Äusserungen und Beleidigungen seitens der Gästefans – und bank trugen nicht zu abgekühlten Gemütern bei. Der Spielfluss litt unter den zahlreichen Unterbrechungen.In der 75. Minute zog Woite einen Freistoss aus 22 Metern knapp über’ s Tor. Die unsichere Gastgeberabwehr lud die “Adler” weiter zum Ausgleich ein, aber auch der eingewechselte David Kuss konnte eine gute Flanke per Kopfball aus Nahdistanz nicht im Tor unterbringen (83.).
Lediglich der neben dem Schlussmann auffälligste BWM-Akteur Krause sorgte noch für Gefahr in der Offensive. Nie waren seine Dribblings zu verhindern und so legte er nach einem Einwurf und Zweikampfgewinn auf Keller ab, der den Ball verpasste. Der mitgelaufene Biemüller jedoch erreichte den Pass und vollendete aus 10 Metern zum 2:0 (86.). Die Entscheidung sorgte für Ruhe in der Partie. In der 90. Minute war es wiederum Krause, der sich über rechts durchsetzte und auf den eingewechselten Jan Busse zurücklegte. Leider platzierte er seinen Abschluss nicht genau genug und Fricke im Gästetor konnte sich wiederholt mit guter Parade auszeichnen. Auch in der 92. Minute ließ er sich von Krause nicht überwinden und der Nachschuss von Keller wurde auf der Linie abgewehrt.
Dann war Schluss und der Gastgeber durfte nach einem harten Stück Arbeit durchatmen. Die zumindest in der zweiten Hälfte schwächste Vorstellung des Tabellenzweiten verwehrte den gut auftretenden Gästen den durchaus verdienten Punktgewinn. Die Abgeklärtheit der Markendorfer Torschützen und die herausragenden Leistungen von Krause und insbesondere von Schlussmann Dmuchowski machten den in der Partie nicht zu spürenden Unterschied zu Gunsten des Aufsteigers aus. Obwohl Wiesenau im Vergleich zum Pokalsieg am Apfelweg stark verbessert auftrat, stehen die Mannen um Trainer Tobias Vogel nach dem Ligaspiel mit leeren Händen da...] weiterlesen
"Mein Verein, meine Treue!"

The Bomber

Nachwuchshoffnung

Beiträge: 89

Wohnort: Moes Bier Bar

  • Private Nachricht senden

1 089

Montag, 3. Dezember 2012, 10:27

Auch die provozierenden Äusserungen und Beleidigungen seitens der Gästefans – und bank trugen nicht zu abgekühlten Gemütern bei.


Das ist sicherlich richtig, ABER warum ist es dazu gekommen??? :motz: :motz: :motz:
Weil einer von euch geistigen gestörten auf der Bank unseren Spieler den Ball ohne Grund an den Kopf wirft. :verweis: Ganz großes Kino.
Also immer schön vor der eigenen Türe kieken. :wacko: Bevor man sowas schreibt.
Scheen Tach noch. :bia:

1 090

Montag, 3. Dezember 2012, 10:46

@ Bomber... Mmh, ohne Grund also?! Ich stand hinten auf der Betonanhöhe und hab das ein wenig anders in Erinnerung. Eins vor weg, das Werfen hätte auch mit Rot geahndet werden können. Zur Situation, euer Spieler begeht nen Foul (was ja auch gepfiffen wurde) und der "Gestörte" fordert ihn auf sich zu entschuldigen und der hat keine Bock drauf und schießt ihm den Ball ins Gesicht. Dann schnappt der sich den Ball und wirft ihn eurem Spieler an den Kopf. Ja, solche Sachen haben oft zwei Seiten... ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ff'er« (3. Dezember 2012, 10:55)


Thema bewerten